Logo CSU Neunkirchen klein
Panorama Neunkirchen mit Text CSU Ortsverband

Aktuelles aus dem Ortsverband

06.07.2009 - Hauptschule Neunkirchen in Gefahr?


Der Schulstandort Neunkirchen am Brand und die Entwicklung in den nächsten Jahren war das Thema des letzten CSU-Bürgergesprächs. Die Leiterin der staatlichen Schulämter der Stadt Erlangen und des Landkreises Erlangen-Höchstadt, Schulamtsdirektorin Berta Nonhoff, berichtete dem Ortsverband und interessierten Bürgerinnen und Bürgern, darunter Rektor und Konrektorin der Neunkirchner Hauptschule, über die Hauptschulsituation und die Entwicklung in den letzten Jahren.

Hier zeigte sich, dass die Hauptschule in Neunkirchen am Brand keineswegs sorgenfrei in die Zukunft sehen kann.

Besonders betonte Frau Nonhoff, dass Hauptschulen sehr häufig pauschal einen schlechten Ruf genießen. „Gerade bei den Hauptschulen müsse man zwischen den Schulen große Unterschiede erkennen“ so Nonhoff. Auf dem Land gibt es Hauptschulen die sehr gute Noten verdienen. Die Hauptschule in Neunkirchen am Brand ist in gutes Beispiel für diese Aussage.

Mit vielen Angeboten und hohem Engagement schaffe man es, dass beispielsweise viele Eltern aus Uttenreuth ihre Kinder als Gastschüler nach Neunkirchen am Brand schicken. Und dies, obwohl die Hauptschule in Spardorf der eigentliche Anlaufpunkt sein sollte.

Trotz der guten Arbeit kann jedoch nicht davon ausgegangen werden, dass die Hauptschule in Neunkirchen am Brand und hier insbesondere der M-Zweig völlig ungefährdet seien. Mit den vielen Schulprojekten im Umkreis und den immer höher werdenden Übertrittszahlen in Realschule und Gymnasium, muss die Hauptschule Neunkirchen mit rückläufigen Schülerzahlen rechnen.

Ein Gegensteuern gegen diese Entwicklung – so sind sich alle Beteiligten einig – dürfte schwer werden. Hier betont der CSU Ortsvorsitzende Rainer Obermeier dass „gerade deshalb die Politik und auch alle anderen Beteiligten ihr Möglichstes tun müssen“.

Von Seiten der Politik gilt es, zusammen mit allen zuständigen Stellen im Landkreis und im Kultusministerium in Kontakt zu bleiben und die Möglichkeiten auszuschöpfen. Außerdem müsse man immer wieder betonen, dass in der Hauptschule gute Arbeit geleistet werde.


zurück zur Übersicht